Spätsommerpflege

2 Volksteile durch TuB

August- das Bienenjahr für den Imker ist vorbei, es beginnt die Vorbereitung auf die neue Saison. Von diesem Zeitpunkt an bis ans Ende des Jahres wird die Grundlage für ein erfolgreiches neues Bienejahr gelegt. Wenn man so will eigentlich die wichtigste Zeit für den Imker.
Ziel in dieser Zeit ist es gesunde und starke Völker für den Winter zu bekommen. Das heißt zum einen die direkte Bekämpfung der Varroamilbe (dies geschieht zudem in einem gesamten Konzept das ganze Jahr) und durch das verjüngen und zusammenlegen von Völkern. All das sollte dazu beitragen das die Winter Verluste gering bleiben und die Völker stark aus dem Winter kommen. Das Hauptkonzept das wir umsetze ist teilen und behandeln (TuB). Dabei wird das Volk aufgeteilt in einen Flugling mit alter Königin und einen Brutling welcher sich eine neue Königin macht. Bei dieser Methode entsteht in beiden Volksteilen ein Zeitpunkt ohne verdeckelte Brut. In dieser Zeit kann dann mit Oxalsäure behandelt werden. Im Oktober können diese Völker dann wieder zusammengesetzt werden.
Diese nun jungen und starken Völker sollten dann bereit für die erste Tracht im kommenden Jahr sein.

Honigernte 2019

Das Honigjahr 2019 war nicht gut. Die erste Ernte des Blütenhonig ist komplett ausgefallen. Der Frühling war nass und kalt und die Bienen konnten kaum fliegen.
Es bestand sogar die Gefahr das die Völker hungern da das Winterfutter bereits zum Großteil entnommen war und kein neuer Nektar eingetragen wurde. Durch zufüttern oder zurückhängen von Futterwaben konnte dies verhindert werden. Allerdings wurden die Völker in ihrer Entwicklung stark gebremst.
Da wir normalerweise zwei mal an unserem lokalen Standort ernten, verlegten wir uns diesmal komplette auf die Sommertracht. Dieser Honig wird Anfang Juli geerntet. Diese Ernte war dann zwar „okay“ trozdem fehlen die Kilos aus dem Frühtracht.

Honigwabe bereit zum entdeckeln

Für den Rapshonig wandern wir mit einem Teil der Völker auf die Alb. Das hat sehr gut funktioniert und wir konnten mit dieser Ernte 2019 zufrieden sein.

Schwarmkontrolle

Kippkontrolle

Ein der wichtigste Aufgabe für den Imker ist in der Zeit von Mitte April bis Anfang Juli die Schwarmkontrolle. Diese sollte in diese Zeit alle 7-8 Tage stattfinden. Ziel ist es zunächst durch zerstören der Weiselzellen das Volk daran zu hintern einen neue Königin zu machen. Eine neue junge zweite Königin würde dazu führen das die „alte“ mit einem Großteil des Volkes ausschwärmt um ein neues Zuhause zu finden. Es gibt noch verschieden anderen Methoden dies zu verhindern, dies ist aber wohl eine der gängigsten.
Durch das Ankippen des geteilten Brutraum kann relativ leicht festgestellt werden ob Weiselzellen vorhanden sind. Diese müssen „gebrochen“ werden. Anschließend sollten alle Waben gezogen werden um nach weiteren Weiselzellen zu suchen. Wird auch nur eine übersehen wird es unweigerlich zum abschwärmen kommen. Diese Kontrolle kann bei manchen Völkern innerhalb einer Minute erledigt sein aber auch gerne mal 10min dauern. Je mehr Völker vorhanden sind umso größer ist der Aufwand pro Woche.

Sammelbrutableger (SBA)

Zuchtrachmen

Eine der schönsten Aufgaben in der Imkerei ist das bilden von neuen Völkern – den sogenannten Ablegern. Ziele dieser Maßnahme sind das verstärken von schwachen Völkern, verjüngung der Völker durch umweiseln der Königinnen oder einfach nur die Anzahl der Völker zu erhöhen. Eine Tätigkeit die immer Ende April – Anfang Mai ihren Anfang nimmt.
Bei uns wird dies gestartet durch das bilden eines sogenannten Sammelbrutableger (SBA). Dabei werden aus mehreren Völkern Brutzellen in einer Zarge gesammelt, diesem wird nach mehreren Tage ein Zuchtrahmen mit jüngsten Larven zugehängt. Diese stammen aus dem vermeintlich besten Volk das der Imker für die Vermehrung am geeignetsten hält.. Das Ziel ist es die besten Eigenschaften den neuen Königinnen und Völkern mitzugeben. Eine Tätigkeit die ein Terminlich genaues arbeiten erfordert den hierbei kommt der Spruch 3-5-8 Königinn gemacht voll zum tragen.