Honigernte 2018

Was für ein Hammer Sommer 2018. Temperaturen bis fast 40° und kein Regen, was den einen so richtig freute war für den Imker eher schlecht. Durch die große Trockenheit war die Honigernte eher mau. Die Einträge waren am einen Standort gut bis sehr gut während an unserem zweiten Platz fast nichts rein kam.

In diesem Jahr war es wieder einmal möglich einen Blütenhonig zu ernten, auch wenn der Frühling fast über Nacht kam. Die Völker waren zwar noch nicht stark genug konnten dies aber noch aufholen. Sehr gut war auch die Linde, diese hat geblüht wie schon lange nicht mehr und die Völker haben den Honigraum nochmal gefüllt.

Die Ernte war für uns Anfang Juli vorbei und somit begann die Vorbereitung auf den Winter. In diesem Jahr werden wir bei allen Wirtschaftsvölkern Teilen und Behandeln mit Integrierten tausch der Königinnen durchführen. Der Start hierfür wird eine Woche nach der Honig Ernte sein.

Honigernte 2016

Nach dem die Linde nun auch verblüht ist konnte ich mich an die 2te Ernte des Jahres machen. Drei Tage schlechtes Wetter war ideal, der Honig bestand die Spritz probe und das Refraktometer zeigte 19% Wassergehalt. Ausreichend wenn man man nicht mit dem DIB Glas imkert. Bei der ersten Ernte 2016 habe ich lediglich 10kg ernten können, dass lag vor allem an Volk 4, da es den Honigraum nicht angenommen hatte. Daher wurde dieses auf einen Brutraum mit Honigraum eingeengt. Somit konnten in der Sommertracht zumindest 15kg ausgeschleudert werden. Insgesamt waren es in diesem Jahr 25kg. Das ist zwar unter meinem Ziel von 30-40 kg, ich bin aber trotzdem ganz zufrieden. Der Grund wird wohl gewesen sein, das die Völker insgesamt zu schwach waren und auch für die Ableger einiges an Brutwaben entnommen wurden. In Schulnoten ausgedrückt waren die Völker zwischen befriedigend –  mangelhaft. Der Grundstein für die Stärke der Völker im kommenden Jahren wird in den nächsten Wochen mit der Spätsommerpflege gelegt.

Dieses Jahr wurde zum ersten mal mit der eigenen Honigschleuder geerntet. Ich habe mich für eine einfache 4 Waben tangential Schleuder von Nisala entschieden. Grund war zum einen der Preis und die Möglichkeit später noch auf einen Motor zu wechseln. Die Handhabung war in Ordnung, lediglich in den hohen Drehzahlen schaukelte sich die Schleuder auf. Das lag aber hauptsächlich an den Gummibeine die ich montierte. Das werde ich über den Winter durch etwas anderes ersetzten müssen.  Das reinigen ging leicht von der Hand und

war mit einem lauwarmen Wasserstrahl schnell erledigt. Bestellung und Lieferung war einfach und innerhalb von drei Tagen erledigt. Die Schleuder kam in einer großen Kiste und war hervorragend für den Transport gesichert. Es mussten lediglich die Füße an die Schleuder montiert werden, damit diese einsatzbereit war. Im großen und ganzen bin ich zufrieden und für die Anzahl der Völker in den kommenden Jahre reicht diese aus. Nach dem ersten Jahr würde ich die Schleuder weiterempfehlen.

honigseminar

wie bereits geschrieben habe ich mich für das honigseminar angemeldet. ziel ist es, das ich in zukunft das offiziele logo des deutschen imkerbundes verwenden kann. ich habe mir in den letzten monaten viele gedanken gemacht, soll ich ein eigenes label entwerfen oder nicht? ich bin zu dem schluß gekommen, sowohl als auch.

für die paar kilo aus diesem jahr hatte ich mal ein eigenes label gebaut und das werde ich auch weiterführen. allerdings nur für freunde und bekannte. sollte ich mal eine solche menge an honig ernten, das ich in die verlegenheit komme diese verkaufen zu müssen, werde ich auf das offizielle logo setzen. das wird mich in summe für label und glas ca. 50-60 cent kosten. ich denke das passt.

das DIB label ist aber lediglich ein ergebnis. vielmehr geht es im kurs darum wie kommt der honig aus der wabe bis ins glas. der komplette weg und was muss beachtet werden. es wird ein lebensmittel produziert und da müssen einfach standards eingehalten werden. neben diesen grundlagen bekommt man wie immer auch tips und tricks von einem echten profi. auf alle fälle mal wieder sehr gut angelegte zeit, die mich in meinem hobby weitergebracht hat.

in den letzten tagen hatte ich einen honig der geschamklich zwar gut, von der konsistens aber einfach grauenhaft war. daran sieht man wie wichtig die nachberbeitung des honigs ist. die schritte bis das finale produkt beim endverbraucher auf dem tisch landet, dürfen nicht unterschätzt werden. ich denke ich werde den kurs im kommenden jahr nochmal machen, das eine oder andere kann man ruhig nochmal anhören und vertiefen.

sommertracht

trotz meines rückschlages mit der drohnenbrütigkeit hat meine wirtschaftsvolk etwas honig geliefert. wie bereits geschrieben habe ich keine honigschleuder deshalb habe ich wieder meine beiden eimer hervorgeholt und damt zumindest etwas honig geerntet. alles zusammen habe ich in diesem jahr ca. 14kg bekommen.

irgendwie hat es mich dann doch gepackt und ich habe etwas mit ppt rumgespielt und mir eine eigenes kleines honig label gemacht.

das ist aber so aufwändig das dies in zukunft nur für eine „limited edition“ verwendung finden wird, als geschenk für freunde und bekannte. honig welchen ich in den verkauf bringen möchte wird das klassische DIB glas und label haben. damit ich diese auch verwenden darf ist der fachkundenachweis honig erforderlich. der kurs hierfür findet im herbst statt.