Abgeräumt

stand_Feb_2016
Die restlichen Völker 2-4

 

Heute musste ich der Gewissheit ins Auge schauen, das Volk 1 endgültig verloren ist. Nachdem ich vor 14 tagen noch eine Futterwabe an das letzte häuflein Brutnest gehängt habe, hatte ich zumindest noch ein klein wenig Hoffnung, diese wurde aber heute bei der Durchsicht nicht erfüllt.

Da es in den letzten Tagen etwas milderes wetter war, das Thermometer stieg auf über 14°C, gab es auch einiges an Bienenflug. es war aber lediglich die verbleibenden Völker, welche das letzte bisschen futter vom Volk 1 ausräuberten. Folglich war heute die beute von Volk 1 komplett leer gefressen. die verbliebenen Völker haben genug futter und sitzen auf 5-7 Wabengassen. Somit sollte es keine weitern Probleme mehr geben.

Sehr schade, ab hier kann es eigentlich nur noch aufwärts gehen.

Futterkontrolle

IMG_1924
völker 1-4 von links nach rechts

Ich hatte mitte Januar die Varroaschieber eingelegt. als ich diese kontrollierte, hat alles ganz gut ausgesehen. mein Volk 1 hatte etwas Milbenfall, der rest so gut wie nichts. Von dieser Seite also nichts zu befürchten. Was mir allerdings etwas Sorge machte war das Volk 4. hier war so wenig Gemüll in der Windel, das ich befürchtete, das das Volk tod sei. Aus diesem grund habe ich mich kurzfristig entschlossen eine Futterkontrolle zu machen. Als ich Volk 4 geöffnet habe, war aber alles in Ordnung. Futter war vorhanden und auch die Volkstärk sah gut aus, es waren 5-6 Wabengassen besetzt. das gleiche bei den Völkern 2 und 3.

Mein stärkstes Volk 1 (das Wirtschaftsvolk aus 2015), das in den Winter auf 2 Zargen ging, war als letztes an der Reihe. Als ich den Deckel abnahm war ich schon etwas überrascht, das keine Bienen zu sehen waren. Auf den ersten Blick hatte sich die Wintertraube nicht ins Futter bewegt. Als ich den oberen Brutraum abnahm, sah ich die Bescherung, das Volk war so gut wie verhungert. Es waren nur noch eine handvoll Bienen vorhanden. Ich habe eine volle Wabe nun direkt an das restliche Minivolk gehängt, hoffnung habe ich aber so gut wie keine. Warum sich das Volk nicht ins Futter bewegt hat, kann ich nicht nachvollziehen. Das einzige was hierzu passt ist, das dies das ganze Jahr schon so war. Das volk hat den 2ten Brutraum mehr schlecht als recht angenommen. Natürlich spielt auch der milde Winter eine rolle. Der Futterverbrauch ist bei starken Völkern dadurch noch höher. Somit werde ich mich damit anfreunden müssen, das ich nur drei Wirtschaftsvölker im aktuellen Jahr haben werde.

Meine Erkenntnis ist, ich werde in Zukunft nur noch auf einer Zarge überwintern. Das hat zwar zur folge, das die Völker etwas schwächer aus dem Winter kommen aber das können die Bienen sehr schnell aufholen. Des weiteren werde ich im aktuellen Jahr mein Augenmerk noch mehr auf die Anzahl der Völker legen. Ableger, Ableger und nochmal Ableger ist das Zauberwort. Das Ziel mit 8-10 Völkern in den nächsten Winter zu gehen, bleibt mehr denn je bestehen.

oxalsäure behandlung

heute war es endlich so weit, ich habe mich an die varroa behandlung mit der oxalsäure gemacht. wir hatten hierzu im imkerkurs anfang dezember extra noch einen termin. dabei wurde erneut das komplette behandlungskonzept durchgegangen. bei der oxalsäure gibt es zwei wichtige punkte. der eine ist die brutfreiheit der andere sind die temperaturen. im gegensatz zur ameisensäure wirkt die oxalsäure nicht in die verdeckelte brut. die behandlung wirkt am besten bei einer aussentemperatur von -5° bis +5°. bei solchen temperaturen sitzen die bienen eng in der wintertraube.

in diesem jahr hatten wir solche bedingungen erst einmal, allerdings waren wir da von brutfreiheit noch weit entfernt. wie auf dem bild zu sehen ist, war eine geschlossenen wintertraube leider nicht vorhanden. die temperaturen lagen morgens um 9 uhr bereits bei +8°. länger warten wollte ich nicht, da die völker ab der wintersonnwende oft schon wieder die bruttätigkeit aufnehmen. wie vorgegeben bekam ein starkes volk 50ml, ein mittleres volk 40ml und ein schwächers volk 30ml. bei lediglich vier völkern war das ganze schnell erledigt.

als nächstes werde ich so um den 10. januar die varroa windel einschieben um den natürlichen milbenfall zu kontrollieren.

Werkzeugkiste

Was ich am anfang der Imkerei überhaupt nicht im Auge hatte, waren die ganzen Utensilien die ich am Stand benötige. Smoker, Meisel, Handschuhe usw. Ich dachte immer, das trägst du einfach an den Stand, der ist ja direkt am Haus. Trotzdem hatte ich irgendwann keine lust mehr, 3x die Kellertreppe zu nehmen bis alles verfügbar war. Nachdem ich ein wenig durch das i-net gestreift bin, hatte ich viele sehr aufwändige Lösungen gefunden. Alles sehr nett, allerdings oft doch etwas zu viel. Ich habe mich dann selber, für diese doch eher einfache und schlichte Kiste entschieden. Nach einigen wochen im gebrauch muss ich sagen, das es genau das ist was ich benötige.

Einen weiteren Vorteil den ich nun habe, alle Imker untensilien sind  immer sauber aufgeräumt am gleichen Platz. Seither nehme ich nur noch den Imkerschleier vom hacken, schnapp mit die Kiste und los gehts. Ist jetzt nicht die größte Erfindung, aber doch eine Erleichterung und für meine aktuellen ansprüche absolut ausreichend.

fazit 2015

grundsätzlich muss ich sagen, war ich mit dem jahr 2015 im großen und ganzen zufrieden. allerdings habe ich bereits vor dem winter eines meiner wichtigsten ziele verfehlt, da lediglich 4 völker eingewintert wurden. den das ziel war 1 wirtschaftsvolk und 4 ableger zu haben. doch leider habe ich durch die drohnenbrut einen ableger verloren. bei einer so geringen anzahl von völkern, ein verlust von 20% (!). das einzig positive an der aktion war, dadurch konnte ich einem schwachen ableger einige bienen zuführen. sollten ich im frühjahr mit diesen 4 völker an den start gehen, war es auf alle fälle doch noch ein erfolgreiches jahr.

was die technik betrifft, habe ich einiges angeschafft oder selber gebaut. die anschaffungen gingen ins geld über den daumen ca. 700€. für meine planung 2016 kommen nochmal einige kosten auf mich zu (zargen, rähmchen, honigschlueder, hobbok …) darauf werde ich aber gesondert eingehen. einige dinge habe ich selber gemacht und war mit dem ergebnis eigentlich zufrieden. inzwischen habe ich kleinere anpassungen vorgenommen, somit werden die arbeiten etwas leichter von der hand gehen ohne die funktion zu beeinträchtigen.

was das theoretische und auch praktische wissen angeht, bin ich ganz gut vorangekommen. allerdings habe ich zu viele quellen im i-net angeschaut oder gelesen, was viel zeit gekostet hat. inzwischen habe ich diese auf einige wenige seiten reduziert welche zu meiner betriebsweise passen. das hat auch mit dem kurs im lokalen imkerverein zu tun. somit sollte auch dies im kommenden jahr schneller und effektiver sein. was nicht heißt das ich komplett auf schulungen und weiterbildungen verzichten kann. eines der wesentlichen dinge die ich bei den bienen gelernt habe ist, es gibt immer etwas neues und das man sich als imker ständig hinterfragen muss.