Futterkontrolle

IMG_1924
völker 1-4 von links nach rechts

Ich hatte mitte Januar die Varroaschieber eingelegt. als ich diese kontrollierte, hat alles ganz gut ausgesehen. mein Volk 1 hatte etwas Milbenfall, der rest so gut wie nichts. Von dieser Seite also nichts zu befürchten. Was mir allerdings etwas Sorge machte war das Volk 4. hier war so wenig Gemüll in der Windel, das ich befürchtete, das das Volk tod sei. Aus diesem grund habe ich mich kurzfristig entschlossen eine Futterkontrolle zu machen. Als ich Volk 4 geöffnet habe, war aber alles in Ordnung. Futter war vorhanden und auch die Volkstärk sah gut aus, es waren 5-6 Wabengassen besetzt. das gleiche bei den Völkern 2 und 3.

Mein stärkstes Volk 1 (das Wirtschaftsvolk aus 2015), das in den Winter auf 2 Zargen ging, war als letztes an der Reihe. Als ich den Deckel abnahm war ich schon etwas überrascht, das keine Bienen zu sehen waren. Auf den ersten Blick hatte sich die Wintertraube nicht ins Futter bewegt. Als ich den oberen Brutraum abnahm, sah ich die Bescherung, das Volk war so gut wie verhungert. Es waren nur noch eine handvoll Bienen vorhanden. Ich habe eine volle Wabe nun direkt an das restliche Minivolk gehängt, hoffnung habe ich aber so gut wie keine. Warum sich das Volk nicht ins Futter bewegt hat, kann ich nicht nachvollziehen. Das einzige was hierzu passt ist, das dies das ganze Jahr schon so war. Das volk hat den 2ten Brutraum mehr schlecht als recht angenommen. Natürlich spielt auch der milde Winter eine rolle. Der Futterverbrauch ist bei starken Völkern dadurch noch höher. Somit werde ich mich damit anfreunden müssen, das ich nur drei Wirtschaftsvölker im aktuellen Jahr haben werde.

Meine Erkenntnis ist, ich werde in Zukunft nur noch auf einer Zarge überwintern. Das hat zwar zur folge, das die Völker etwas schwächer aus dem Winter kommen aber das können die Bienen sehr schnell aufholen. Des weiteren werde ich im aktuellen Jahr mein Augenmerk noch mehr auf die Anzahl der Völker legen. Ableger, Ableger und nochmal Ableger ist das Zauberwort. Das Ziel mit 8-10 Völkern in den nächsten Winter zu gehen, bleibt mehr denn je bestehen.