Im Frühjahr werden …

… die Völker gezählt. Dieser alte Spruch hat in diesem Jahr nicht zu 100% gepasst. Besser wäre gewesen, dass zwei mal gezählt wird. Einmal vor dem Kälteeinbruch und einmal danach. In meinem Fall kamen die Völker alle gut aus dem Winter und gingen auch schon in Brut. Bei den teilweise -10° wurde die Bruttätigkeit eingestellt und die Völker haben sich zusammengezogen zurück in die Wintertraube. Das fatale Ergebnis bei zwei Ablegern war dann ein Futterabriss.

Somit kann ich nun mit 10 Völkern planen. Diese sind vom Entwicklungsstand sehr unterschiedlich. Es gibt sowohl ein sehr schwaches Volk als auch zwei bis drei sehr starke Völker. Das schwache Volk wurde über Absperrgitter auf ein starkes Wirtschaftsvolk aufgesetzt. Dies bleibt bis zur Kirschblüte, erst dann werden die Völker wieder getrennt. Grundsätzlich bin ich vor allem mit den Wirtschaftsvölkern sehr zufrieden. Auch die Futterversorgung ist noch sehr gut. Ein austausch von Futterwaben war nur in wenigen Fällen nötig.

Somit sehen nun meine Ziele für dieses Jahr so aus:

  • Gesundheitszeugnis holen für die beabsichtigte Wanderung (Termin schon gemacht).
  • Mit drei bis vier Völkern in den Raps wandern.
  • Sechs Brutwabenableger erstellen – anzahl der Wirtschaftsvölker auf 15 erhöhen
  • Verjüngen der Königinnen damit nur noch max. einjährige in den Winter gehen.

Als nächstes wird der Honigraum in einigen Tagen aufgesetzt.

Futterkontrolle

Anfang Februar habe ich bei milden Temperaturen zum ersten mal nach den Völkern geschaut. Bei den Wirtschaftsvölkern wurde lediglich das Gewicht kontrolliert und das Flugloch kurz beobachtet. Bei den einzargig überwinterten Ableger habe ich  den Deckel gehoben und unter die Folie geschaut, Bienen und  Futterkränze waren vorhanden. Somit auch hier alles in Ordnung.

Anschließend kam die Kälte aus dem Osten und wir hatten doch tatsächlich noch richtig knackige Temperaturen die in unserer Region das Thermometer auf bis zu -12° fallen ließen. Nach zwei Wochen konnte ich nun am vergangenen Wochenende wieder einen Blick riskieren. Das Ergebnis war leider, das auch ich nicht verschont blieb und es bei 2 Völkern einen klassischen Futterabriss gegeben hat.
Die Völker hatten sich in der Beute ausgebreitet und gingen bereits in Brut. Getrieben durch die Temperaturen ging es wieder zurück in die Wintertraube und das Futter war unerreichbar. Die Beuten habe ich zunächst am Standort belassen, gereinigt und Bienendicht verschlossen. Noch vorhandenes Futter welches evtl. noch verwendet werden kann,und leere Rähmchen wurden zudem in eine Beute sortiert. Bei meinem nächsten Besuch kann ich entscheiden wie ich damit weitermache, abhängig von den Arbeiten die anstehen.

Aktuell sieht es so aus das der Frühling sich zwar diese Woche zeigt aber nicht bleiben möchte. Für die kommende Woche sind für Tagsüber Temperaturen um den Nullpunkt und Nachts von -5° vorhergesagt. Weitere Futterkontrollen für das kommende Wochenende sind also eingeplant.