Schwarmkontrolle

Kippkontrolle

Ein der wichtigste Aufgabe für den Imker ist in der Zeit von Mitte April bis Anfang Juli die Schwarmkontrolle. Diese sollte in diese Zeit alle 7-8 Tage stattfinden. Ziel ist es zunächst durch zerstören der Weiselzellen das Volk daran zu hintern einen neue Königin zu machen. Eine neue junge zweite Königin würde dazu führen das die „alte“ mit einem Großteil des Volkes ausschwärmt um ein neues Zuhause zu finden. Es gibt noch verschieden anderen Methoden dies zu verhindern, dies ist aber wohl eine der gängigsten.
Durch das Ankippen des geteilten Brutraum kann relativ leicht festgestellt werden ob Weiselzellen vorhanden sind. Diese müssen „gebrochen“ werden. Anschließend sollten alle Waben gezogen werden um nach weiteren Weiselzellen zu suchen. Wird auch nur eine übersehen wird es unweigerlich zum abschwärmen kommen. Diese Kontrolle kann bei manchen Völkern innerhalb einer Minute erledigt sein aber auch gerne mal 10min dauern. Je mehr Völker vorhanden sind umso größer ist der Aufwand pro Woche.

Stand der Ableger

Nachdem ich in den letzten Wochen fünf Ableger gemacht habe, ist der Erfolg bisher eher durchschnittlich. Die ersten drei Ableger habe ich in einem Dreierboden gemacht. Aus welchen Gründen auch immer  hat dies nicht richtig funktioniert und es wurde lediglich eine Königin nachgezogen. Somit habe ich die beiden Trennschiede gezogen und alles zu einen Ableger vereinigt. Mein zweiter Ableger hat sich normal entwickelt. Es ist eine Königin vorhanden welche inzwischen in Eilage ist.

Der letzten Ableger macht mir etwas Sorgen, es war zwar eine Weiselzelle vorhanden, aber trotz  mehrmaligen nachschauen konnte keine Königin bzw. Stifte gefunden werden. Somit habe ich am 10. Juni eine Brutwabe eingehängt um eine Weiselprobe zu machen. Inzwischen sind acht Tage vergangen und ich konnte eine Weiselzelle entdecken. Das bedeutet das ich den Ableger die kommenden 14 Tage in ruhe lasse, dann sollte die „Neue“ bereits in Eilage sein. Warum die Königin verschwunden ist kann ich nicht nachvollziehen, sie lag zumindest nicht tot auf dem Gitterboden. Vielleicht ist sie beim Hochzeitsflug abhanden gekommen oder wurde ein Opfer des schlechten Wetters? Nach dem aktuellen Stand, sieht es danach aus als ob ich bis jetzt drei Ableger haben werde.

Um auf meine gewünschte Zahl von 8-10 Völker für das kommende Jahr zu kommen, habe ich nun noch einmal zwei Ableger gebildet. Allerdings diesmal mit bereits begatteten Königinnen welche ich von einem anderen Imker zugekauft habe. Diese wurden mit auslaufender Brut und zunächst verschlossenen Zusetzkäfig gebildet. Die Vereinigung von Königin und neuem Volk wird dann durch ausfressen des Futterteiges nochmal verlangsamt. Eine grobe Anleitung dazu gibt es hier. Die beiden Ableger habe ich außerhalb des Flugradius aufgestellt.
In Zukunft werde ich keine Ableger mehr am gleichen Stand machen. Einen weiteren Platz oder zu mindest eine Möglichkeit zeitweise die Bienen außerhalb des Flugradius unterzubringen, erleichtert die Arbeit ungemein.